· 

DIY Badepralinen

Sobald es draussen kalt ist, sehnt sich der Körper nach wohliger Wärme. Und was gibt's da angenehmeres als ein heißes Bad?! Wenn die Haut, die besonders im Winter zu Trockenheit neigt, gleichzeitig Pflege und Feuchtigkeit erhält, können einem Schnee und Eis gar nichts mehr anhaben!

Hochwertige pflanzliche Öle und Fette als pure Pflege

Für die Badepralinen werden am besten kalt gepresste und biologische Zutaten wie Olivenöl, Kakaobutter und Kokosöl verwendet. Olivenöl hat eine durchblutungsfördernde Wirkung und gilt wegen dem hohen Anteil an Vitamin E als zellschützend. Kokosöl ist hautstraffend und sehr feuchtigkeitsspendend. Die nach Schokolade duftende Kakaobutter ist hautschützend und für sehr trockene und beanspruchte Haut geeignet.

Die richtige Wahl der ätherischen Öle

Für die Beduftung der Badepralinen werden 100% naturreine ätherische Öle verwendet. Je nach Lust und Laune kann bei den Düften variiert werden.

 

Wer es gerne sinnlich und blumig mag, kann Rosengeranie verwenden.

Rosengeranie gehört zu den besten ätherischen Öle für die Hautpflege und duftet nebenbei auch noch wahnsinnig toll. Es hilft bei trockener, entzündeter und juckender Haut. Möchte man eine entspannende Wirkung erzielen, sollte man zum ätherischen Lavendelöl greifen. Dieses hilft bei Nervosität, Einschlafproblemen und bei Hautunreinheiten.

 

Tipp: Ich verwende die ätherischen Öle von Sonnentor (unbezahlte Werbung).

Zutaten für ca. 6 Stück
80g Kakaobutter
20g Kokosöl
20g Olivenöl (oder Mandelöl, Jojobaöl, …)
20-30 Tropfen naturreines ätherisches Öl (z.B. eine Mischung aus 15 Tropfen Lavendelöl und 10 Tropfen Rosengeranienöl)
Zur Deko: Rosenknospen, Rosenblüten, Ringelblume, Lavendel, Malve, …

Zubereitung
Kakaobutter und Kokosöl im heißen Wasserbad schmelzen.
Olivenöl unterrühren und aus dem Wasserbad nehmen.

Etwas abkühlen lassen und die ätherische Ölen einrühren.
In Pralinenformen gießen und in den Kühlschrank stellen. Nach ca. 30 Minuten nimmt man sie zum Verzieren wieder raus. Die Badepralinen sind dann noch nicht ganz fest und haben die ideale Konsistenz um die Blüten dekorativ zu verteilen. Sie bleiben einfach auf der Oberfläche kleben. Die Rosenknospe platziert man in der Mitte.
Danach stellt man die Badepralinen erneut
für einige Stunden zum Aushärten in den Kühlschrank.

 

Tipp: Verwendet man Silikonformen (siehe erstes Foto), streut man die Blüten am besten zuerst in die Förmchen und gießt sie dann mit der Öl-Mischung auf.

 

Anwendung und Haltbarkeit
Für eine Wanne reicht bereits eine halbe Badepraline. Diese wird einfach in zwei Teile gebrochen und kommt in das einlaufende Badewannenwasser. Dort schmilzt sie und die pflegenden Öle und die Blüten verteilen sich im Wasser. Die pflegenden Fette und Öle legen sich wie ein angenehmer Film auf die Haut und man ist sofort 'eingecremt'. Deshalb ist nach dem Bad auch kein zusätzliches Eincremen mehr notwendig. Man sollte sich nur mit einem Handtuch leicht abtupfen. Die Badepralinen sind mehrere Monate haltbar und können bei Zimmertemperatur gelagert werden.

 

Viel Freude damit!