· 

DIY Wander-Kit aus der Natur

Gipfelstürmerinnen, Bergfex und Wanderfreunde aufgepasst! Damit müde Beine, Blasen und andere Misslichkeiten euren großen Abenteuern in der Natur nicht im Weg stehen, habe ich für euch ein hilfreiches Wander-Kit aus Kräutern und Gewürzen zusammengestellt, das garantiert in jeden Rucksack passt. Mit im Gepäck sind ein selbstgemachter Gipfelschnaps, eine „Beinwohl“ Salbe, ein Kräuterbalsam für dufte Hüttennächte und Kräuter-Tipps gegen Blasen.

Selbstgemachter Kräuterschnaps für Gipfelstürmer*innen

Was für ein herrliches Gefühl, nach einer Wanderung am Gipfel zu stehen und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Mit einem selbstgemachten Kräuterschnaps lässt sich der Gipfelerfolg besonders prima feiern! Bestehend aus Melisse und Gewürzen schlägt man mit dem etwas abgewandelten Rezept des Melissengeistes außerdem gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn dieser kann nicht nur getrunken, sondern auch als kräftigende und erfrischende Einreibung für die Beine verwendet werden. Prosit!

 

Zutaten für 250ml Kräuterschnaps:

1 Handvoll frische (alternativ getrocknete) Melisse

½ TL Nelken

½ TL frisch geriebener Ingwer

1 Messerspitze geriebene Muskatnuss

1 Messerspitze gemahlener Zimt

250ml 40%-iger Alkohol (Wodka, Korn)

 

Zubereitung:

Alle Zutaten gemeinsam in ein Glas füllen und dieses verschließen. Mindestens 2 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen und gelegentlich schütteln. Danach abseihen und in eine Flasche umfüllen.

 

Wer auf Hochprozentiges lieber verzichtet, kann den Alkohol einfach durch einen Liter kochendes Wasser ersetzen. Aus den Kräutern und Gewürzen wird so ein wohltuender, wärmender Tee zum Mitnehmen in der Thermoskanne

Blasenpflaster aus der Natur

Blasen und schmerzende Druckstellen an den Füßen können uns die schönste Wanderung vermiesen. Wie gut, dass natürliche Hilfe am Wegrand wächst. Der Breitwegerich, in der Volksheilkunde auch „Blasenpflaster der Natur“ genannt, begegnet uns von Frühling bis Herbst bis in eine Höhe von 2.500m fast überall am Wegrand. Bei Bedarf wird eines der hellgrünen, breiten Blätter gepflückt, auf die betroffene Stelle gelegt und mit dem Socken fixiert. Das wirkt kühlend, erfrischend und lässt uns leichten Schrittes weiter marschieren

DIY Beinwohl Salbe mit Rosmarin und Wacholder

Wenn uns nach einer langen Tour die Beine quälen und sich ein Muskelkater ankündigt, ist rasche Hilfe gefragt. Wer dabei auf die Kraft wohltuender Kräuter setzen möchte, greift am besten zu Rosmarin und Wacholder. Beide sind wahre „Sport“ Talente, denn sie sorgen für eine gute Durchblutung, wirken wärmend und leicht schmerzstillend. Verarbeitet zu einer erfrischenden „Beinwohl“ Salbe kommen müde Beine so ganz schnell wieder auf die Füße!

 

Zutaten für einen kleinen Tiegel:

50ml Pflanzenöl (Jojobaöl oder Olivenöl)

5g naturbelassenes Bienenwachs

2 TL Wacholder

2 TL Rosmarin (frisch oder getrocknet)

10 Tropfen ätherisches Rosmarinöl

5 Tropfen ätherisches Wacholderöl

Und so geht’s:

Im ersten Schritt wird ein Ölauszug aus Wacholder und Rosmarin hergestellt. Dazu wird Wacholder im Mörser angedrückt, Rosmarin klein geschnitten und gemeinsam mit dem Pflanzenöl in ein verschließbares Glas gefüllt. Das Ganze lässt man nun 2 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen und schüttelt gelegentlich. Nach der Ziehzeit wird das Wacholder-Rosmarinöl abgefiltert.

Für die Weiterverarbeitung zur Salbe, lässt man Bienenwachs im heißen Wasserbad langsam schmelzen und rührt anschließend das Wacholder-Rosmarinöl unter. Dann nimmt man das Gemisch aus dem Wasserbad und lässt es etwas abkühlen. Abschließend werden die ätherischen Öle eingerührt und die „Beinwohl“ Salbe in Glastiegel gefüllt.

"Nase Frei" Kräuterbalsam

Vom Gipfelerfolg getränkte Wandersocken, lang getragene Sportkleidung und das eine oder andere Bierchen am Abend … im Hüttenlager riecht es meist nicht nach Rosen. Das kann selbst dem hartgesottensten Bergfex den Schlaf rauben.

Wer möchte, dass sich fiese Gerüche verduften, sollte den selbstgemachten „Nase Frei“ Kräuterbalsam mit in den Rucksack packen. Rund um die Nase aufgetragen, verbreitet er seinen herrlich erfrischenden Duft. Die ätherischen Öle helfen außerdem freier durchatmen zu können und halten die eine oder andere Schnarchnase in Schach.

 

Zutaten:

10g Jojobaöl

5g Kakaobutter

3g naturbelassenes Bienenwachs

7 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl

5 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl

3 Tropfen ätherisches Orangenöl

 

Zubereitung:

Kakaobutter und Bienenwachs langsam im heißen Wasserbad schmelzen lassen. Für eine vegane Variante, wird Bienenwachs einfach durch mehr Kakaobutter ersetzt.

Jojobaöl gut unterrühren und die Mischung aus dem Wasserbad nehmen. Unter Rühren etwas abkühlen lassen und abschließend die ätherischen Öle untermischen. In Tiegel füllen – fertig!

 

Hinweis: Da es sich bei ätherischen Ölen um hochkonzentrierte Pflanzensubstanzen handelt, ist bei der Anwendung Vorsicht geboten! Bitte nicht unverdünnt und nicht rund um die Augenpartie auftragen. Besondere Vorsicht ist bei Bluthochdruck, Asthma, in der Schwangerschaft und bei Kleinkindern geboten. 

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit SONNENTOR.