Viel mehr als nur Kastanienmännchen - Waschen mit Kastanien

 

Waschmittel selber sammeln statt kaufen? Ja das geht.

 

Im Herbst freuen wir uns wie Kinder beim Anblick der ersten zu Boden gefallenen Kastanien.

Wir fühlen uns in die Zeit zurück versetzt, als wir das Laub stundenlang durchstöberten und mit Jackentaschen voller kugelrunden Schätze nach Hause kamen.

 

Wer sich auch heute noch gerne auf Kastaniensuche begibt sollte wissen, dass man aus den beliebten Herbstboten nicht nur lustige Kastanienmännchen sondern auch ein biologisches Waschmittel herstellen kann. Alles was dazu benötigt wird, ist ein bisschen Geduld, ein bisschen Kraft, ein Hammer und eine Jackentasche voller Kastanien.

 

 

Kostenlos aber nicht umsonst! 

 

Das Waschen mit Kastanien hat viele Vorteile für Natur und Umwelt und nachhaltiges Handeln sollte vor Schmutzwäsche keinen Halt machen. Jährlich landen Tonnen an chemischen Waschmittel-Rückständen in unseren Gewässern und belasten die Umwelt.

Eine besonders umweltschonende Alternative zu Chemiepulvern und den von weit her importierten indischen Waschnüssen liefert uns die heimische Kastanie. Noch dazu direkt vor die Haustür und völlig kostenlos. Was will man mehr?!

 

Mehrere Kilo Waschchemikalien pro Haushalt und Jahr sowie lange Transportwege können so vermieden werden. Bei der Herstellung fällt ausserdem keinerlei Müll an. Zur sauberen Wäsche bekommt man also ein reines Gewissen obendrauf.

 

Und da das Sammeln bekanntlich Spaß macht, ist es ein leichtes sich einen Jahresvorrat zuzulegen.

 

 

Gut zur Umwelt und zur Haut

 

Viele herkömmlichen Waschmittel können durch die chemisch-synthetischen Inhaltsstoffe wie Parfums etc. Allergien auslösen und die Haut reizen.

Nicht so das Kastanien-Waschmittel.

Als geruchsneutrales Naturwaschmittel ist es besonders hautverträglich und sanft zur Haut.

Selbst für Kindern und Menschen mit empfindlicher Haut, Allergien und Neurodermitis ist es anwendbar.


 

Zutaten für das Kastanien-Flüssigwaschmittel

 

5-10 frische Kastanien

1 Liter lauwarmes Wasser

ein mittelgroßes Schraubglas

 

Harte Schale – waschaktiver Kern

 

Im weißen Fruchtfleisch der Kastanien sind große Mengen an ganz besonderen Pflanzenstoffen, den Saponinen enthalten. Diese leiten sich vom lateinischen Wort „Sapo“ ab, was soviel wie Seife bedeutet, und können als Seifenstoffe übersetzt werden. Es handelt sich dabei um waschaktive Naturtenside welche beim Kontakt mit Wasser schäumen, das Wasser weich machen und in der Lage sind Fette sowie Verschmutzungen zu lösen. Sie können von Natur aus alles, was ein Waschmittel so können muss

 

Und so wird’s gemacht:

 

1. Nach dem Sammeln sollten die Kastanien zu allererst gut gewaschen werden.

 

2. Danach geht’s ans Zerkleinern. Da das Fruchtfleisch gut geschützt unter der harten Schale liegt, müssen die Kastanien mit Hilfe eines Hammers oder Fleischklopfers zerstoßen werden. Um dabei herumfliegende Kastanien-Stücke zu vermeiden, gibt man sie am besten in ein Stoffsackerl und klopft dann drauf los. Je kleiner die Stücke werden, umso besser lösen sich die Seifenstoffe.

 

3. Anschließend füllt man die Kastanienbrösel in ein Schraubglas und gießt sie mit lauwarmen Wasser auf. Schüttelt man das Glas, bildet sich sofort der typische seifenartige Schaum.

 

4. Das Ganze lässt man einige Stunden ziehen und dann ist die Seifenlauge auch schon fertig.

 

5. Das fertige Kastanien-Waschmittel seiht man abschließend durch ein Sieb ab und gießt es vor dem Waschgang in die Waschtrommel.

 

6. Auf Start drücken und los geht’s.

 

 

Tipps und Tricks:

 

Die Menge reicht für 1-2 Waschgänge. Das Kastanien-Flüssigwaschmittel ist im Kühlschrank etwa 2 Tage haltbar.

Es können Temperaturen zwischen 30 und 60°C gewählt werden. Flecken und starke Verschmutzungen sollten mit geeigneten Fleckenmitteln vorbehandelt werden.

 

Wer sich einen Vorrat anlegen möchte, der sich problemlos lagern lässt, sollte gleich mehr von den Kastanienbröseln herstellen und diese gut an der Luft trocknen lassen. Die zerkleinerten, getrockneten Kastanien müssen dann nur noch, wie oben beschrieben, vor dem Waschen mit lauwarmen Wasser zubereitet werden.

 

Die Wäsche kann nach Lust und Laune mit naturreinen ätherischen Ölen beduftet werden.

 Zum Beispiel frisch-fruchtig mit Zitrone, zart-blumig mit Palmarosa oder klassisch mit Lavendel.

 Dazu mischt man pro Waschgang 10-20 Tropfen des ätherischen Öls mit etwa 50ml Korn und füllt es in das Weichspülfach.

 

Alternativ können die zerkleinerten, frischen Kastanien, wie beim Waschen mit Waschnüssen, in ein Stoffsäckchen (oder einen Socken) gefüllt werden. Dieses gibt man einfach zur Wäsche in die Waschtrommel.

 

Die Lauge eignet sich übrigens auch zum Geschirr und Haare waschen!

 

Haarshampoo aus Kastanien

 

Das selbstgemachte Haarshampoo kann mit gekauften Produkten locker mithalten und macht die Haare streichelweich, leicht kämmbar und sorgt für tollen Glanz. Nebenbei ist es umweltschonend, da bei der Herstellung keinerlei Müll anfällt und jährlich Unmengen an Plastikverpackungen eingespart werden können.

Die Zubereitung erfolgt anlaog zum Waschmittel.

 

 

 

Anwendung als Shampoo oder Spülung

 

Das Kastanien-Shampoo wirkt antibakteriell und reinigt ganz natürlich ohne viel Schnick-Schnack.

Außerdem beinhaltet die Kastanie Pflanzeninhaltsstoffe die wundheilend und lindernd bei Entzündungen und Juckreiz wirken.

 

Das Kastanien-Shampoo wird einfach in die feuchten Haare einmassiert und dann gründlich ausgespült.

Nicht irritieren lassen sollte man sich von der geringeren Schaumkraft des natürlichen Shampoos im Vergleich zu gekauften Produkten. Diesen werden schäumende Zusätze hinzugefügt, was allerdings nicht bedeutet dass sie besser reinigen.

Möchte man die Kastanien-Lösung als Spülung verwenden, massiert man diese einfach vor oder nach der Haarwäsche in die feuchten Haare ein und lässt das Ganze gut einwirken lassen. Man kann, aber muss die Spülung nicht wieder auswaschen.

 

Pimp my Kastanien-Shampoo

 

Nach dem Abfiltern hat man viele tolle Möglichkeiten um das Kastanien-Shampoo noch zu verfeinern und den individuellen Bedürfnisse anzupassen.

 

Um für einen tollen Glanz zu sorgen kann der Saft einer halben Zitrone dazu gemischt werden.

Durch den hohen Vitamin C Gehalt wirkt die Zitrone nebenbei entfettend. Statt Zitrone kann aber auch Apfelessig verwendet werden. Dieser hat den gleichen Effekt.

 

Auch hat man die Möglichkeit, mit naturreinen ätherischen Ölen, den eigenen Lieblingsduft in das Shampoo zu mischen und die Wirkung zu erweitern:

Ätherisches Rosmarinöl wirkt zum Beispiel durchblutungsfördernd und hilft gegen Haarausfall.

Ätherisches Lavendelöl ist sehr hautpflegend und hilft bei trockener und juckender Kopfhaut.

 

Das Kastanien-Shampoo ist in seiner Grundmischung flüssig. Möchte man eine etwas dickere Konsistenz, hat man die Möglichkeit verschiedene Verdickungsmittel wie Speisestärke, Leinsamen, Flohsamenschalen oder Johannisbrotkernmehl zu verwenden. Je nach gewünschter Konsistenz braucht man 2-4 EL davon.

Die Verdickungsmittel werden nach dem Abfiltern zur Kastanien-Lösung eingerührt und das Ganze zum Kochen gebracht. Unter Rühren wird so lange eingekocht bis eine geleeartige, aber noch flüssige, Masse entstanden ist. Falls Leinsamen verwendet wurden, muss erneut durch ein Sieb abgegossen werden.