Neunkräutersuppe oder die wilde Gründonnerstagssuppe

Morgen ist Gründonnerstag und jede*r denkt an Spinat mit Spiegelei.

 

Der Brauch grünes Gemüse an diesem Tag zu verzehren ist eine uralte vom Christentum übernommene Tradition bei der Wildkräuter gesammelt und in Form der 'Neunkräutersuppe' verzehrt wurden.

Das erste frische Grün des Jahres galt schon immer als besonders heilkräftig und man erhoffte sich durch den Verzehr Gesundheit für das ganze Jahr.

 

Die Zusammensetzung variierte dabei von Region zu Region.

Doch sollten es 9 verschiede Wildkräuter wie Bärlauch, Brennnessel, Gundelrebe, Spitzwegerich, Gänseblümchen, Scharbockskraut, Giersch, Vogelmiere oder Löwenzahn sein.

Eine sehr schmackhafte, gesunde und sehr schnell gezauberte Alternative für den grünen Donnerstag!

 

Zutaten für 2 Personen

 

3-5 Händevoll Wildkräuter (einzeln oder gemischt)

kleines Stück Butter oder etwas Öl

1 Zwiebel

2 Kartoffeln

750ml Wasser oder Gemüsebrühe

50ml Obers

Salz, Pfeffer

nach Belieben etwas geriebene Muskatnuss und Parmesan

 

Zubereitung

Die Zwiebel klein schneiden und in Butter oder Öl glasig dünsten.

Kartoffeln schälen, würfelig schneiden und kurz mitbraten.

Das Ganze mit Wasser oder Brühe aufgießen, salzen und etwa 10 Minuten kochen lassen bis die Kartoffeln weich sind.

Die Wildkräuter grob schneiden und einige Minuten mitkochen lassen.

Das Obers dazugießen und nach Belieben mit Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Danach das Ganze gut pürieren.

Mit Parmesan bestreuen und mit Blüten dekorieren.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gabriele Frühmann (Sonntag, 16 April 2017 23:31)

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept, 9 Kräuter habe ich nicht gefunden, oder mich nicht getraut, sie alle mitzunehmen, aber mit 5 Kräutern war die Suppe ein absolutes Erlebnis!!! Wirklich gut!! Und dabei so einfach zuzubereiten....