Brennnessel mal anders 

Wusstet ihr dass Brennnesseln roh gegessen werden können?

 

Denn sobald Brennnesseln zerkleinert und mit Öl vermengt werden, brechen die Brennhaare und verlieren so ihre Reizwirkung.

 

Die jetzt noch sehr jungen und kleinen Brennnesseltriebe können als Ganzes gepflückt und roh z.B. in Form von Pesto verzehrt werden. Frisch und roh enthalten Brennnesseln ein Maximum an Inhaltsstoffen wie Eisen (mehr als Spinat!), Protein, Vitamin A, B und C.

 

Wer ganz mutig ist kann bei einem Spaziergang die Brennnesselblätter auch einfach von der Pflanze weg essen. Das sorgt für einen tollen Vitaminkick zwischendurch. Dazu werden die Blätter vorsichtig abgezupft. Dann fährt man mit etwas Druck über die Brennhaare in Richtung Blattspitze. Die Brennhaare brechen so und verlieren ihre Reizwirkung. Danach faltet man das Blatt zu einem Pölsterchen und steckt dieses zwischen die Backenzähne. Dann muss nur noch gekaut werden.

 

Der Geschmack erinnert an Spinat, doch schmecken Brennnesseln viel aromatischer.


Brennnesseln regen den Stoffwechsel an, wirken harntreibend und entgiftend. Wegen dieser Eigenschaften werden Brennnesseln gerne für Frühjahrskuren eingesetzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0