'Nase-Frei' Brustbalsam - schnell und einfach nach zu machen

Im gestrigen Kurs 'Mit Heilkräutern durch den Winter' haben wir einen wohltuenden Brustbalsam hergestellt.

Bei Erkältungen, Schnupfen und Husten reibt man damit Brust und Rücken ein.

Er erleichtert das Durchatmen und kann schleimlösend und hustenlindernd wirken.

Bild: Brustbalsam

Zur Herstellung braucht man nur wenige Zutaten, nicht viel Zeit und die benötigten Arbeitsgeräte finden sich in jeder Küche. Also gibt es fast keine Ausrede mehr in der kalten Jahreszeit nicht selbst einen tollen Balsam zu rühren. Da die Rohstoffe natürlichen Ursprungs sind ist der Balsam auch für die Haut pure Pflege. Er verzichtet vollständig auf chemisch-synthetische Inhaltsstoffe sowie Stoffe mineralischen Ursprungs (Erdöl).

Zutaten für einen Tiegel à 30ml:

12g Bio-Olivenöl

6g Bio-Sheabutter

1g Bienenwachs
5 Tropfen ätherisches Eukalyptus-Öl

5 Tropfen ätherisches Pfefferminz-Öl

Bild: Brustbalsam

Zubereitung:

Olivenöl, Sheabutter und Bienenwachs in einem hitzestabilen Gefäß (z.B. Marmeladeglas) im Wasserbad schmelzen (Wasser sollte nicht kochen). Wenn alles geschmolzen ist, das Gefäß mit dem Fett-Ölgemisch aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren auf Handwärme abkühlen lassen. Dann die ätherische Öle untermischen und alles schnell in Tiegel füllen. Etwa 30 Minuten aushärten lassen und den Tiegel verschließen. Der Brustbalsam ist 1 Jahr haltbar.

Achtung: Der Brustbalsam ist nicht für Säuglinge und Kleinkinder geeignet!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    elif (Dienstag, 09 Februar 2016 00:05)

    Suer Blog! werde ich folgen:) Muss man beim Bienenwachs auf etwas achten? Lieber aus der Apotheke oder vom Imker? LG,Elif

  • #2

    BLATT & DORN (Donnerstag, 11 Februar 2016 10:00)

    Liebe Elif,

    vielen Dank, das freut mich!

    Zum Bienenwachs:
    Beim Kauf sollte darauf geachtet werden naturbelassenes Bienenwachs zu kaufen. Es sollte eine gelbliche Farbe haben und nicht gebleicht sein.
    Für die Weiterverarbeitung eignet sich das Bienenwachs am besten in Blättchenform (wie am Foto zu sehen) und nicht in Blockform.

    Liebe Grüße,
    Valerie